Martijn Dendievel.

Dirigent, Cellist.

bannercv

Lebenslauf.

Martijn Dendievel, geboren 1995 in Oostende (Belgien), ist seit frühester Kindheit interessiert an Musik und mit seinen heute 21 Jahren bereits ein überaus vielseitiger Musiker.

Er begann im Alter von drei Jahren mit dem Geigenspiel, wechselte fünf Jahre später zum Violoncello und fing außerdem an, Blockflöte, Schlagzeug und Cembalo zu lernen. 2013 machte er seinen musikalischen Abschluss in den Fächern Violoncello, Kammer­musik und Schlagzeug an der Stadtmusikschule Brügge mit Auszeichnung.

Als Schlagzeuger sammelte Martijn seine ersten Erfahrungen im Orchesterspiel, nach gewonnenem Probespiel wurde er bereits im Alter von 11 Jahren Pauker im Landes­jugend­orchester Ost-Flandern. Auch auf dem Violoncello machte er bald wertvolle musikalische Erfahr­ungen: dreimal wurde er ausgewählt – zum ersten Mal 2007 – um im JugendBarockTheater Transparant in Antwerpen mitzuspielen. Daneben ist er im Bereich der Kammer­musik sehr aktiv: So spielt er seit sieben Jahren im Trio Telepatico, mit dem er zahlreiche Wettbewerbe gewann und im Sommer 2014 eine erste CD produzierte. Des Weiteren musiziert er im „Octuor de Flandres“, dem Weimarischen „FENIMASQuartett“ und im renommierten Kammer­orchester „Prima La Musica – The Chamber Orchestra of Flandres“. Meisterkurse der Kammermusik besuchte er bei Václav Remes & Josef Kluson (Prazak Quartet), David Waterman (Endellion Quartet) und Charles Sewart (Chilingirian Quartet).

Das Dirigieren ist Martijn Dendievels größte Leidenschaft. In Vorbereitung auf ein Dirigierstudium wurde er im Alter von 14 Jahren ausnahmsweise ins Königliche Konservatorium Brüssel aufgenommen, wo er ein Bachelorstudium in Musiktheorie mit Auszeichnung abschloss. Dort studierte er außerdem Violoncello bei Jeroen Reuling, Orchester­dirigieren bei Patrick Davin und Aufnahmetechnik/Tonmeister bei Kasia Glowicka. Als Erasmus-Studierender kam er im Studienjahr 2014/15 an die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Nach bestandener Aufnahmeprüfung entschied er sich, seine dortige Ausbildung im Studiengang Bachelor of Musik in Orchesterdirigieren bei Prof. Nicolás Pasquet und GMD Markus Frank fortzusetzen. Meisterkurse in Orchesterdirigieren besuchte er bei Daniel Klajner, Edo de Waart, Bernard Haitink und Christian Thielemann.

Neben dem Studium in Brüssel und Weimar leitete Martijn als Dirigent zahlreiche Projekte: in den Jahren 2010/11 das „Royal Wind Band Koolskamp“, im Jahr 2013 die Hochschul-Musicalproduktion „Company“ am Konservatorium Brüssel sowie 2014 die Uraufführung von „La Forêt“, eine Kammeroper von Baudouin de Jaer. In der nationalen Presse erhielt die Oper und seine musikalische Leistung positive Resonanzen. Diese Produktion führte zu einer Einladung von BOZAR (Palais des Beaux-Arts Bruxelles), die musikalische Leitung eines Projektes mit 18 internationalen Chören und den britischen Solisten des „VOCES8“, zu übernehmen.

Ein weiterer musikalischer Höhepunkt war seine Initiative „Festival for Minimal Music Weimar – Alles Gute zum Geburtstag, Steve Reich!“. Anlässlich des 80. Geburtstages des amerikanischen Komponisten gestal­tete er fünf Konzerte, in denen er mit seinem New Music Ensemble Weimar begeistern konnte. Das Projekt bekam eine enorme Resonanz - nicht nur innerhalb der Hochschule, sondern auch in Weimarer Kultur­kreisen und in der regionalen Presse. Im Rahmen dieses Festivals fand die Thüringer Erstaufführung von „Music for 18 Musicians“ statt, sowie ein Cross-Over Projekt mit der Bauhaus-Universität, welches mit einem Bilderkonzert einen gelungenen Abschluss fand, bei dem Animationen über „Different Trains“ und „WTC 9/11“ zu sehen waren.

Darüber hinaus dirigierte Martijn das Royal Flemish Philharmonic (Antwerp Symphony Orchestra), das Symfonie­orkest Vlaanderen, Brussels Sinfonietta, Festival Strings Luzern, die Jenaer und Gothaer Philharmonie, das Orchester Leipzig-Böhlen, das North Czech Philharmonic Orchestra Teplice und das Karlsbader Sinfonie­orchester.
In Juni 2016 gewann er das Auswahldirigat beim Akademischen Orchester Halle, wo er seitdem als Gastdirigent tätig ist. Außerdem probt er regelmäßig mit dem Akademischen Orchestervereinigung Göttingen als Vertretungsdirigent.

Neben dem Studium betätigt er sich sportlich (Karate), ist ehrenamtlich aktiver Helfer beim OpenStreetMap Project, einem Projekt zum Erstellen einer gemeinnützigen Weltkarte, die u.a. bei humanitären Katastrophen verwendet wird. Seit Beginn seines regulären Studiums im Oktober 2015 betreut Martijn Dendievel die internationalen Studierenden an der Hochschule für Musik Weimar und ist darüber hinaus als Studierenden­vertreter im Fakultätsrat und im Prüfungs­ausschuss aktiv. Für seine studentische Beteiligung an der Gremienarbeit erhielt er im Juni 2017 den DAAD-Preis. Er spricht fließend Flämisch, Deutsch, Französisch und Englisch, und beherrscht Schwedisch und Italienisch.

© Martijn Dendievel, 2018

Impressum